„Wenn sie kein Brot mehr haben, sollen sie doch Brioche essen!“ Diesen Satz soll Marie Antoinette gesagt haben als ihr zugetragen wurde, dass die Armen im Lande nichts zu essen hätten.

Wie wir heute wissen, stimmt diese Aussage nicht, jedoch hatte sich die Tochter von Maria Theresia aus Österreich mit ihrem verschwenderischen Lebensstil beim französischen Volk so verhasst gemacht, dass sie mit nur 37 Jahren zur Zeit der französischen Revolution durch die Guillotine hingerichtet wurde.

Brioche zu backen ist nicht schwer

Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass ich damals in der Schule, als ich die Geschichte zum ersten Mal gehört hatte, keine Ahnung hatte, was Brioches eigentlich sind. Das luftig-weiche Hefegebäck war nämlich bei uns auf dem Land noch weitgehend unbekannt.🤔

Brioche ist das französische Pendant zum deutschen Hefezopf

Eine Brioche (ausgesprochen: Briiosch) ist ein nur leicht gesüßtes, weiches Hefegebäck und das französische Pendant zum deutschen Hefezopf. Sie enthält jedoch deutlich mehr Butter und ist daher unfassbar flaumig und zart. 

Eine richtig gute, lockere Brioche selber zu backen ist nicht schwer. Das Geheimnis für das Gelingen ist das lange Kneten. Diese Zeit muss man sich wirklich nehmen für das perfekte Ergebnis, aber der Aufwand lohnt sich – du wirst es sehen und schmecken!

Frisch gebackenes Brioche: am liebsten noch warm zum Frühstück

Magst du Brioche am liebsten ganz frisch und noch warm zum Frühstück? Dann kannst du den Teig auch schon am Vorabend vorbereiten und ihn über Nacht langsam im Kühlschrank gehen lassen. Am Morgen brauchst du nur noch die Kugeln zu formen und sie in die gebutterte Kastenform zu schichten. Der Teig ist direkt aus dem Kühlschrank relativ fest, das ist o.k., so lässt er sich sogar noch leichter formen.

Die Form mit den Teigkugeln schiebst du dann, ohne dass sie nochmals gehen müssen, in den kalten! Ofen und backst deine Brioche. (Vergiss aber nicht, kaltes Wasser in das untere Blech zu gießen). Und in ca. 40-45 Minuten hast du eine herrlich fluffige, buttrige Brioche. Noch warm aus dem Ofen mit etwas Butter oder Konfitüre bestrichen – ein luftiger französischer Frühstückstraum!

Brioche schmeckt auch in der herzhaften Variante

Nicht nur mit Konfitüre schmeckt die Brioche klasse, für die herzhafte Variante belegst du die aufgeschnittenen Scheiben mit Schinken, Käse oder Lachs. Außerdem ist Brioche die perfekte Begleitung zu Leberpastete.

Falls noch Reste übrig sind, kannst du herrliche „Arme Ritter“ daraus backen. Dafür die Scheiben durch süße Eiermilch ziehen und anschließend goldbraun in der Pfanne backen. Ein Traum!

Rezept-Tipps rund um die Brioche

  • Den Teig mehrmals lange kneten und am Ende mit den Händen nacharbeiten (falten).
  • Kalte Butter verwenden, so wie im Rezept angegeben. Wenn der Teig zu klebrig ist, war die Butter zu weich, dann wird die Brioche nicht fluffig und locker.
  • TIPP wenn der Teig schneller gehen soll: Heize den Ofen auf 40-50 °C vor und schalte ihn gleich wieder aus, lass aber das Licht an (für minimale Wärme). Stelle nun die Schüssel mit dem Teig hinein und schließe die Backofentür. In etwa 1 Stunde sollte der Teig etwa das doppelte Volumen erreicht haben.
  • Wenn du die Kastenform mit den fertigen Teigkugeln in den kalten Ofen gibst, entfällt das nochmalige Gehen, denn die Brioche geht durch die ansteigende Hitze und den Wasserdampf im Ofen langsam auf.
  • Vergiss nicht, die Brioche im Ofen zusätzlich zu bedampfen (dazu Wasser in das untere Blech gießen).
  • Brioche isst man gerne zum Frühstück mit Butter und Konfitüre.
  • Sie schmeckt aber auch in der herzhaften Variante mit Leberpastete sehr köstlich.
  • Brioche kann luftdicht verpackt sehr gut eingefroren werden.

Ebenfalls sehr lecker zum Frühstück ist mein saftiges Bananenbrot mit Walnüssen. Es ist weniger süß und kompakter ist als ein „normaler“ Kuchen. Damit kannst du sehr reife Bananen köstlich verwerten.

Rezept für französische Brioche selber backen

Französische Brioche selber backen

Das fluffig-buttrige Hefegebäck aus Frankreich schmeckt am besten noch warm zum Frühstück.
4.8 von 5 Bewertungen
Zubereitungszeit 40 Min.
Ruhezeit 2 Stdn.
Arbeitszeit 2 Stdn. 40 Min.
Portionen 1 Brioche

Zutaten
  

  • 1/2 Würfel frische Hefe 20 g
  • 1 Prise Zucker
  • 100 ml lauwarme Milch
  • 400 g Weizenmehl, Typ 550
  • 40 g Zucker
  • 1 gestrichener Teel. Salz ca. 8 g
  • 50 g weiche Butter
  • 2 Eier Gr. M
  • 100 g kalte Butter in kleine Würfel geschnitten
  • 1 Essl. flüssige Butter zum Einfetten der Form
  • 1 Essl. Milch zum Bestreichen

Anleitungen
 

  • Die Hefe und 1 Prise Zucker in der lauwarmen Milch in ca. 10 Minuten auflösen.
  • Mehl mit Zucker und Salz in einer großen Schüssel vermischen. Die Hefemilch, 50 g weiche Butter und Eier zugeben. Alles mit dem Knethaken der Küchenmaschine oder dem Handmixer auf langsamer Stufe zu einem glatten Teig kneten. Das dauert ca. 10 Minuten.
  • 100 g kalte Butter in kleine Würfel schneiden. Etwa die Hälfte davon auf niedriger Stufe unter den Teig kneten. Erst wenn alles gut eingearbeitet ist und keine Butterstückchen mehr zu sehen sind, die restlichen Butterwürfel zugeben. Den Teig erneut sehr gut kneten, bis er glatt und geschmeidig ist und sich vom Schüsselrand löst. Das dauert nochmals ca. 10 Minuten mit der Küchenmaschine.
  • Am Ende den Teig auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche zusätzlich noch mit der Hand kneten. Dabei die Teigkugel ziehen und mehrmals nach innen einschlagen und falten, damit der Hefeteig später seine typischen "Schichten" hat, wenn man ihn auseinander zieht.
  • Nun kommt er in eine saubere Schüssel. Mit einem frischen Küchentuch abdecken und an einem warmen Ort 1-2 Stunden ruhen lassen, bis sich sein Volumen verdoppelt hat. (Alternativ den Teig jetzt in den Kühlschrank geben und am nächsten Morgen weiter verarbeiten).
  • Eine Kastenform (Länge: ca. 30-35 cm) mit zerlassener Butter einstreichen.
  • Den Teig aus der Schüssel holen und auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche nochmals kurz durchkneten, um die Luft entweichen zu lassen. Dann in 8 gleichgroße Stücke teilen und jedes Teil zur Kugel formen.
  • Jede Kugel mehrmals etwas dehnen, von außen nach innen einschlagen und den Teig mit dem Handballen wieder von der Mitte nach außen drücken. So erhält der Teig Spannung. Die Kugeln nun mit der glatten, schönen Oberfläche nach oben in die gefettete Kastenform legen und mit ein wenig Milch bestreichen.
  • Die Kastenform kommt auf ein Gitter (2. Schiene von unten) in den kalten Ofen . Auf die unterste Schiene ein Blech mit ca. 750 ml kaltem Wasser einschieben.
  • Den Backofen auf 160 °C Umluft einstellen und die Brioche in ca. 40-45 Minuten goldgelb backen. Sollte die Oberfläche zu stark bräunen, die letzten 10-15 Minuten das Gebäck mit Folie oder Backpapier abdecken.
  • Die Brioche am besten noch lauwarm genießen.
    Ich wünsche dir einen guten Appetit!?

Notizen

Die Brioche schmeckt frisch am allerbesten. Was nicht am selben Tag gegessen wird, kannst du - am besten in Scheiben geschnitten - wunderbar einfrieren. Die gefrorenen Scheiben bei Bedarf auftauen oder im Toaster rösten.
Tried this recipe?Let us know how it was!
Hast du das Rezept probiert? Hat es dir geschmeckt? Ich freue mich sehr über deine Rückmeldung und eine Rezeptbewertung.⭐

Du kannst direkt im Rezept Sterne anklicken (fünf Sterne bedeuten sehr gut) oder auch das Kommentarfeld gleich hier unten nutzen.

Maria es schmeckt mir Signatur

PS: Hast du schon gesehen, dass du die Portionen im Rezept anpassen kannst?

Das könnte dir auch gefallen

4 Comments on Französische Brioche selber backen

  1. 5 stars
    Hallo liebe Maria!
    Meine geliebte Ehefrau Alex meinte, ich sollte doch jetzt selber eine Lobeshymnen an Dich senden.
    Das möchte ich hiermit mit aller Freude tun.
    Ich habe letzten Sonntag die Brioche gemacht und bin dabei genau nach Deinen Angaben vorgegangen.
    Sie waren himmlisch. Leicht und doch voll im Geschmack. Wahnsinn mit etwas Butter oder einfach so zum Kaffee.
    Volle Sternenzahl für Dein Rezept.
    Wir haben die restliche Brioche luftdicht in eine Lock & Lock Dose aufbewahrt. Geht super, es wurde jeden Tag davon gegessen und sie haben jedesmal frisch geschmeckt.
    Zum Einfrieren ist es also gar nicht mehr gekommen :-).
    Mach bitte mit so tollen Rezepten weiter – unser Magen und wir werden es Dir danken.
    Viele Grüße
    Alex und Tom.

    • Lieber Tom, ach wie schön, dass du mir heute schreibst! Vielen herzlichen Dank für deine schöne Rückmeldung.? Wir mögen ja auch sehr gerne Hefegebäck zum Frühstück und so eine (oder zwei…) Scheiben Brioche sind schon was Feines. Ich freue mich so sehr, dass euch die Brioche so gut geschmeckt hat. Was die Rezepte angeht: Ich gebe weiterhin mein Bestes, versprochen!
      Liebe Grüße, auch an die liebe Alex, von Maria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.